Einsatzgebiete

Anhand einiger typischer Einsatzgebiete möchten wir Ihnen ein paar Tipps für die richtige Wanderschuh-Wahl geben:

Der hohe Norden: Norwegen, Schweden, Finnland, Kanada, Russland etc.

Bei Wanderungen in Lappland & Co. gibt es grundsätzlich viele Möglichkeiten, die infrage kommen: Leder-Wanderstiefel, Wanderstiefel mit Membran, Gummistiefel und Lundhags-Wanderstiefel. Die optimale, allerdings auch mit Abstand teuerste Variante sind die Lundhags-Wanderstiefel. Deutlich preiswerter, aber auch längst nicht so komfortabel sind hochwertige Gummistiefel. Die meisten Wanderer, die im hohen Norden unterwegs sind, bevorzugen allerdings Wanderstiefel mit Membran. Leder-Wanderstiefel sind, wenn sie gut gewachst sind, durchaus eine brauchbare Alternative, zumindest wenn die Wanderung auf festen Wegen stattfindet. Wenn Flussüberquerungen zur Wanderung gehören, ist es ratsam, ein Paar Outdoor-Sandalen mitzunehmen. Weitere Tipps zu den verschiedenen Wanderschuhtypen auch hier lesen.

Mittelgebirge und Alpen etc. (bis 3.000 Meter)

Je nach Schwierigkeit des Geländes, Dauer der Tour und Größe des Rucksacks sind für Wanderungen in einem Mittelgebirge oder in den Alpen alle Wanderschuh-Typen von Multifunktionsschuhen bis zu Bergstiefeln empfehlenswert. Leder-Wanderschuhe sind im Sommer eine sehr gute Wahl, nicht zuletzt weil Wanderschuhe mit Membran bei sommerlichen Temperaturen nicht mehr optimal funktionieren.

Hochgebirge (ab 3.000 Meter)

Im Hochgebirge sind Alpinstiefel die beste Wahl. Mit zunehmender Höhe sinkt die Temperatur, so dass eine gute Isolierung wichtig ist. Zudem sollten Alpinstiefel grundsätzlich ein synthetisches Obermaterial haben, das kein Wasser speichert. Leder-Bergstiefel sind für große Höhen nicht empfehlenswert.

Wüsten

Es gibt spezielle Wüstenstiefel, die durchaus eine gute Lösung für viele Wüsten sind. Oft reichen aber auch Multifunktionsschuhe ohne Membran. In der Sahara oder einer anderen Sandwüste ist es allerdings zweckmäßiger, in leichten Sandalen, so wie sie die Einheimischen tragen, zu gehen. Dieses Schuhwerk hat nicht zuletzt den Vorteil, dass es sehr einfach ist, den unvermeidlichen Sand aus den Schuhen zu entfernen.

Schneebedeckte Winterlandschaften

Für Wanderungen im Schnee müssen die Wanderschuhe ein passendes Profil haben. Deswegen ist es ratsam, spezielle Winter-Wanderschuhe zu tragen. Nicht zuletzt bieten Winter-Wanderschuhe auch eine zusätzliche Isolierung, so dass die Füße auch bei langen Wanderungen oder Trekkingtouren nicht kalt werden. Bei Winter-Wanderungen durch tiefen Schnee ist es zudem empfehlenswert, Gamaschen zu tragen, damit die Hosenbeine trocken bleiben.